Voraussetzungen für professionellen Verhandlungen.

Ein guter Verhandlungsführer agiert wie ein Profisportler.

Ein guter Verhandler bereitet sich dezidiert vor, analysieren sich, sein Team und den Gegenüber. Er entwickelt eine spezielle Strategie, überlegt sich eine ausgefeilte Taktik. Er wird versuchen, möglichst viel von dem, was auf ihn zukommt, zu adaptieren. Er stellt (sich) die richtigen Fragen.

Er agiert flexibel. Sein Ziel verliert ein guter Verhandler niemals aus den Augen. Er verfolgt seine strategische Roadmap, setzt Impulse, wagt sich vor, verteidigt sauber. Ein guter Verhandler möchte gewinnen.

Es braucht einen gut bestückten Werkzeugkasten sowie das Wissen und die Erfahrung, damit umzugehen.

Eine Verhandlung ist wie ein sportlicher Wettkampf. Es gibt keine Zeit für lange Überlegungen. Das Training davor ist essentiell.

 

Die Ausgangslagen und der Ablauf einer jeden Verhandlung sind einzigartig. Die Erfahrungen aus vorangegangenen Verhandlungen müssen geschickt adaptiert werden. Ein guter Verhandler versucht daher, im Vorfeld den wahrscheinlichsten Weg zu visualisieren und sich damit auch psychologisch vorzubereiten

Ein erfolgreicher Verhandler beherrscht nicht nur die wichtigsten Instrumente, sondern weiß um deren Einsatz in herausfordernden Situationen.

Die richtigen Instrumente müssen zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden können, sonst kommt es schnell zu Ungleichgewichten, die kaum mehr ausgeglichen werden können.

Genauso entscheidend sind weitreichende Erfahrungen im Leadership und in komplexen Strukturen, um hervorragende Lösungen zusammen mit allen relevanten Stakeholdern eines Unternehmens hervorzubringen und umzusetzen.​